Aschermittwoch, die Fastenzeit beginnt

Die Erde ist still und dunkel.
Es wächst nichts, es ist Winterzeit.
Die Erde ruht sich aus und das Leben schlummert in ihr.

Die Asche ist dunkel und grau, leicht wie Staub.
Eine besondere Asche gewonnen aus den Osterzweigen des letzten Jahres.
Die Asche erzählt uns, alles geht einmal zu Ende.

Wir streuen die Asche über die Erde.
Die Asche erzählt vom Tod und doch steckt gesegnetes Leben in ihr.
Der Segen der Osterzeit geht auch am Ende nicht verloren.
Die Asche macht unsere Erde fruchtbar.

Die Fastenzeit hat begonnen.
Das Kreuz erinnert uns an Jesus.
Jesus ist auf dem Weg zum Kreuz an dem er sterben wird.
Das macht uns traurig.
Wir wissen Jesus wird den Tod besiegen.

In der Fastenzeit wollen wir versuchen aufmerksamer zu werden,
mehr auf das achten, was wir denken, sagen und tun.