Küster

Die “Küsterbrigade” in St. Martin, wie sie unser verstorbener Pfarrer Hartmut Nikelski liebevoll getauft hat, ist aus der Not heraus gegründet worden. Nach dem Tod der noch allseits in Erinnerung gebliebenen Küsterin Rose-Renate Grüger fand sich niemand mehr, der die Zeit aufbringen hätte können, den gesamten Küsterdienst alleine abzudecken. So fand sich eine Anzahl Frauen und Männer aus der Gemeinde, die sich den Küsterdienst in der Sakristei teilten.

kuester_01Ein typischer Sonntagsdienst beginnt früh mit dem Aufsperren des Foyers und der Kirchenräume. Dann sind die für den Tag vorgeschriebenen Lesungen und Gebete herauszusuchen und im Lektionar und Messbuch zu kennzeichnen, die passenden liturgischen Gewänder für den Pfarrer sind vorzubereiten, ebenso liturgische Gegenstände wie Hostienschalen und Kelch, daneben ist für die Gabenbereitung Brot, Wasser und Wein bereit zu halten, ewiges Licht am Tabernakel und Altarkerzen sind zu prüfen, die Liednummern an der Tafel anzustecken, die Fluchtwege freizuhalten usw.

Nach dem Hauptgottesdienst um 10:00 Uhr ist natürlich Alles wieder aufzuräumen, zu säubern und sicher zu verstauen bzw. zu verschließen, so dass der Dienst gegen 11:30 Uhr endet. Dazu kommen drei bis vier Dienstbesprechungen jährlich und gesonderte Proben für die großen Feiertagsgottesdienste wie zum Beispiel die Osternacht.

Wenn Sie Zeit und Lust verspüren, bei uns mitzumachen, sind Sie jederzeit herzlich eingeladen und können erst einmal in Ruhe bei einem der routinierten Küster “mitlaufen”, bis Sie sich sicher genug fühlen, den Dienst alleine versehen zu können. Ansprechpartner der Küster ist Herr Schwarzer; aber auch jeder andere Küster steht für Ihre Fragen gerne zur Verfügung.

Kontakt:
Norbert Schwarzer
Telefon: 0341-4227614

Alle Termine gibt es im
Küsterplan