Komm, freu dich mit uns

So wird das Thema der nächsten RKW heißen. Und natürlich haben wir längst mit der Vorbereitung dafür begonnen. Damit alle schon anfangen können, sich darauf zu freuen.

Eine wichtige Frage stand als erste im Raum: bei der letzten RKW wurden langsam-aber-sicher die materiellen Grenzen unserer gemeinsamen Tage sichtbar. Auch wenn wir alle Räume und Materialien sowohl der St. Martin-Gemeinde wie auch der Paulusgemeinde nutzen können, sind irgendwann alle Löffel verteilt und alle Toiletten besetzt.
Da wir aber auch in diesem Jahr wieder eine Zuwachs an Teilnehmern verzeichnen konnten und – schöner weise – davon ausgehen können, dass dieser Trend noch etwas anhält, mussten wir uns fragen, wie wir das in Zukunft gestalten wollen. Eine zweite RKW anzubieten, ist vom Stundenplan her nicht machbar, bereits jetzt beansprucht die RKW einen ganzen Monat der Arbeitszeit jedes der drei Hauptamtlichen (2x katholisch, 1x evangelisch), die mitmachen. Ohne die vielen jugendlichen und „reiferen“ Helfer wäre das gar nicht zu schaffen. Wegschicken möchten wir andererseits auch niemanden.
Ein Tropfen auf den heißen Stein wäre es zumindest, wenn wir zur RKW – so wie es eigentlich von den Machern des RKW-Programms (im kommenden Jahr ist das ein Team aus dem Bistum Hamburg) auch gedacht ist – nur noch Schulkinder mitnehmen, d.h. alle, die mindestens die 1. Klasse hinter sich haben. So werden wir es ab dem kommenden Jahr halten. So kann jetzt schon geplant werden, bis es dann wieder heißt: komm, freu dich mit uns!

für das RKW-Team: Kai-Uwe Socha