Ora et labora 2018: Tatort Gartenzaun

Jawohl, es ist wahr: Wir haben nicht mehr alle Latten am Zaun!

Und deswegen widmet sich die diesjährige „Ora et Labora“ vom 27. bis 29. September einer besonderen Schwachstelle: An jenen drei Tagen, die von Gebet und Arbeitsstunden geprägt sein sollen, geht es hauptsächlich um den alten Zaun, der unser Grundstück mehr schlecht als recht umgibt.

Alles soll „rundrum“ neu werden, ein Bagger ist bestellt. Das Vorhaben ist aber „nur“ das größte unter vielen weiteren kleinen Dingen, die baulich oder organisatorisch an diesen Projekttagen verbessert werden sollen. Deswegen braucht es nun reichlich Anpacker.  Hauptverantwortlich für die Planung sind Pfarrer Eberhard Thieme (für „Ora“) und Bauausschuss-Chef Peter Kochalski (für „Labora“). Interessierte können zwar auch ohne Anmeldung kommen, zur Planung wäre es allerdings gern gesehen, wenn Teilnehmer sich in die Listen im Foyer der Kirche eintragen oder den Verantwortlichen Bescheid geben.

Ein erster Ablauf könnte so aussehen: (der genaue Plan wird erst am 6.9. festgelegt)

Wo: Katholische Pfarrei St. Martin, Kolpingweg 1, 04209 Leipzig

Wann: Donnerstag, 27.9.18 ab 16:00 Uhr (der Bagger kommt aber schon gegen 10 Uhr, erste Helfer auch da herzlich willkommen)
Freitag, 28.9.18 ab 10:00 Uhr
Samstag, 29.9.18 ab 8:00 Uhr


Wer kann kommen? Alle Erwachsenen sind herzlich eingeladen an diesen Tagen teilzunehmen. Auch einzelne Tage, oder Stundenweise ist möglich.

Und das alles ohne Voranmeldung!

Was wird gemacht? Es sind verschiedene Arbeiten in den Kirchenräumen und auf dem Kirchengelände geplant. Das wird sich auch an der Teilnehmeranzahl richten.

z.B. alter Zaun abbauen, neuer Zaun aufstellen, betonieren usw, ca. 160 laufende Meter!!!, Blumenbeete neu gestalten, Bäume verschneiden, Elektroraum sortieren, Erntedankaltar gestalten, usw.

Aber auch das Beten soll nicht zu kurz kommen. Es sind zwischen den Arbeiten Messen, Andachten und Gebete vorgesehen.


Folgenden Ablauf wird es für die Tage geben:

– Donnerstag, den 27. 09.
– Beginn ab 16.00 Uhr, mit einer kurzen Begrüßung und Erklärung der zu erledigenden Arbeiten
– Gebetszyklus gegen 19.30 Uhr in der Kirche
– Gemeinsame Einnahme der Abendmahlzeit
– Gegen 21.00 Uhr endet der erste Tag, mit einem Gebet

– Freitag, den 28.09.
– Beginn ab 10.00 Uhr, mit Einteilung der Arbeiten
– 19.00 Uhr, gemeinsame Feier der hl. Messe in der Kirche
– Abendimbiss
– Gegen 20.45 Uhr beschließt eine geistlicher Impuls den zweiten Tag

– Samstag, der 29.09.
– Beginn um 08.00 Uhr, mit dem Morgenlob in der Kirche
– Sich anschließender Arbeitsbeginn
– 12.00 Uhr Mittagspause, eingeläutet wird mit einer kleinen Andacht und dem Angelus Gebet, um die Erste Tageshälfte entsprechend abzuschließen.
– Gemeinsames Mittagessen
– 13.00 Uhr Fortsetzung der Arbeiten
– 15.00 Uhr kurze Andacht in der Kirche, um die Tage abzuschließen

Wichtig ist, dass auch schon am Donnerstag und am Freitag Vormittag einige Helfer da sind, da der Baggerfahrer alleine kommt und er auf unsere Hilfe angewiesen ist – und wir natürlich auch.