Ora et Labora, drei Tage intensiver Gemeinschaft

Ora et Labora, drei Tage intensiver Gemeinschaft. Was hieß das für unsere Gemeinde?
Hier erst noch mal eine kurze Definition dieses lateinischen Ausspruches:

Ora et labora kann mit den Worten “Bete und Arbeite” übersetzt werden. Sein Ursprung liegt im Spätmittelalter. Der Spruch wird als ein wesentlicher Grundsatz der Benediktiner gewertet. Grundsätzlich geht es hierbei darum, dass sich die Arbeit und das Gebet stets abwechseln.

An jedem dieser drei Tage trafen sich zwischen 20 und 30 Gemeindemitglieder, um gemeinsam zu Arbeiten und zu Beten. Die Motivation war so groß, dass wir im Arbeitseifer aufpassen mussten, dass das Beten nicht zu kurz kam. Was wurde nicht alles gemacht. Hier nur ein kleiner Auszug der Arbeiten: Turm entrümpelt, Möbel aus drei Räumen ausgeräumt und zum Malern vorbereitet, Toiletten intensiv gereinigt, Spender für die Handdesinfektion angebracht, Saal inklusive Tische und Stühle gereinigt, Blumenbeete gesäubert und für Neupflanzung vorbereitet, Unkraut in der Sitzgrube und diversen Orten beseitigt, Möbel neu zusammen gebaut, Toilettenabfluss gereinigt, Türen, Fenster, Fußböden gekehrt und gewischt, Erntedankaltar vorbereitet, diverse Elektroarbeiten erledigt, und noch weitere andere Dinge.

Trotz der vielen Arbeit, gab es doch immer wieder dazwischen kleine ruhige Momente des Innehaltens, des Gedankenaustausches und das Kennenlernens untereinander.
Völlig erschöpft konnten wir dann am Samstag Nachmittag endlich ans aufräumen denken. Nicht zu Vergessen ist die leckere Versorgung mit Speisen und Getränken.

Vielen Dank an alle Organisatoren, die sich viel Mühe mit der Vorbereitung dieser Tage gemacht haben.