Pfarrgemeinderat

Aus der Räteordnung:

"Im Pfarrgemeinderat (PGR) arbeiten Priester und Laien gemeinsam, um die besondere Situation ihrer Gemeinde besser zu erkennen und auf dieser Grundlage die missionarischen, ökumenischen und seelsorglichen Aufgaben zu überlegen.
Dabei soll immer bedacht werden, wie sich die christliche Gemeinde ihrer Verantwortung für alle Menschen im Gebiet der Pfarrei bewusst werden und wie sie in Wort und Tat den Dienst an dieser Umwelt leisten kann.
Der Pfarrgemeinderat trägt Mitverantwortung für alle pastoralen Aufgaben, die gemeinsame Beratung und gemeinsames Handeln erfordern.
Der Pfarrgemeinderat soll die Wünschen und Anregungen der Pfarrgemeinde entgegennehmen. Jedes Gemeindemitglied hat das Recht, sich an den Pfarrgemeinderat zu wenden."

Aktueller Bericht des PGR

Sitzung vom 12.06.2018

1. Religiöse Kinderwoche

Der Pfarrgemeinderat hat sich sehr darüber gefreut, dass die Religiöse Kinderwoche auch dieses Jahr mit 81 Anmeldungen gut angenommen wird. Kinder, die jetzt noch angemeldet werden, kommen auf eine Warteliste, da die Kapazitätsgrenze erreicht ist.

Zu unserem Bedauern stimmt das Bistum einer Verlängerung der Anfang des Jahres geschlossenen Arbeitszeitvereinbarung mit Frau Schörnig nicht zu, so dass sie nach derzeitigem Kenntnisstand ab 1. Juli 2018 nicht mehr im bisherigen Umfang in St.  Martin tätig sein kann. Der Pfarrgemeinderat hat beschlossen, sich in Dresden für eine Vertragsverlängerung einzusetzen.

2. Milton-Keynes

Vom kommenden Dienstag bis Sonntag (19. Juni – 24. Juni 2018) werden wieder 10 Mitglieder unserer englischen Partnergemeinde aus Milton-Keynes bei uns in Grünau zu Besuch sein. Es gibt ein interessantes Programm mit einigen Highlights wie einer Bootsfahrt auf dem Karl-Heine-Kanal und einer Besichtigung des Merseburger Doms Daran sollten sich möglichst viele Mitglieder der Pfarrgemeinde beteiligen. Wer Interesse an der einen oder andere Veranstaltung hat, darf sich in die ausliegende Liste eintragen.

3. Syrisch-Orthodoxe Gemeinde

In der gemeinsamen Arbeitsgruppe der syrisch-orthodoxen Gemeinde, der evange-lischen Gemeinde und der katholischen Gemeinde wurde über eine Verbesserung der ökumenischen Zusammenarbeit beraten. Die syrische Gemeinde St. Severus will am Samstag den 23. Juni 2018 und am Samstag den 18. August 2018 bei uns ihre Gottesdienste abhalten. Daran können auch Mitglieder anderer Konfessionen teilnehmen, die sich für Ihren Ritus interessieren. Beabsichtigt ist auch, die syrische Gemeinde künftig an den Gesprächen der Ökumenischen Planungsgruppe zu beteiligen. Daher haben wir sie auch zum ökumenischen Gottesdienst, der am kommenden Sonntag (24. Juni 2018) auf der Pauluswiese sattfindet, eingeladen. Langfristig strebt die syrische Gemeinde den Bau eines eigenen Kirchen- und Versammlungsraums in Grünau an. Sie will daher durch Anfragen bei der Stadtverwaltung klären lassen, welche baurechtlichen Möglichkeiten im Umfeld von St. Martin und St. Paulus bestehen.

4. Pfarreigründung Philipp Neri

Der Pfarrgemeinderat hat sich sodann mit verschiedenen Fragen des Zusammen-wachsens der Pfarreien im Leipziger Westen beschäftigt. Seine Beratungen sind jedoch– wie Einige sicher schon wissen – durch neue Ereignisse überholt worden. Der geplante Termin für die Neugründung der Pfarrgemeinde Philipp Neri – der
1. Juli 2018 – kann leider nicht eingehalten werden. Es ist in den Fachgesprächen mit den Bistumsvertretern nicht gelungen, eine Einigung über den Vertrag der Diözese mit dem Oratorium und eine Klärung aller wesentlichen Haushaltsfragen herbeizuführen. Daher ist in einem Gespräch mit dem Generalvikar am letzten Mittwoch entschieden worden, die Fusion der beiden Pfarrgemeinden zu verschieben.

Dazu gibt es noch viele offen Fragen, weswegen der Pfarrgemeinderat im Anschluss an den Gottesdienst eine außerplanmäßige Sitzung durchführen wird. Soviel steht allerdings schon fest: der geplante Polterabend am Freitag den 29. Juni 2018 fällt ins Wasser und der Bischof kommt am 1. Juli 2018 nicht in den Leipziger Westen.

Verschoben ist allerdings nicht aufgehoben. Darum möchte ich trotzdem noch kurz darüber berichten, dass der Pfarrgemeinderat aus seiner Mitte vier Vertreter für den künftigen Pfarreirat der Gesamtpfarrei Philipp Neri gewählt hat. Entsandt werden:

• Prof. Dr. Günter Fitzl,
• Norbert Schwarzer,
• Bettina Schöbel und
• Peter Kochalski.

Außerdem hat Luise Joseph ihre Tätigkeit als Jugendvertreterin beendet. Für ihre zuverlässige, zupackende und engagierte Mitarbeit in den vergangenen Jahren möchten wir uns recht herzlich bedanken. Künftig wird Elisabeth Schöbel die Aufgabe der Jugendvertreterin im Pfarrgemeinderat übernehmen.

Alle PGR-Berichte